Buba Bitter - eine Neuenrader Spezialität zum Gertrüdchen!

Traditionell und lecker

Am 25. Juli 1355 verlieh Graf Engelbert III. von der Mark der Ansiedlung Rode die Stadtrechte. Gleichzeitig wurde in dieser Urkunde der Stadt zugestanden, drei Jahrmärkte durchzuführen. Diese Urkunde ist der Grundstein für den alljährlich um den 17. März (Gertrudis) stattfindenden Viehmarkt, der von den Neuenradern seit jeher liebevoll Gertrüdchen genannt wird.

Gertrüdchen - das ist nicht nur ein traditionelles Fest für Neuenrade und ehemalige Neuenrader Bürger, die zu diesem Anlass immer wieder gern in ihre Heimatstadt kommen. Viele Menschen aus der näheren und auch der weiteren Umgebung besuchen jedes Jahr gern das erste Volksfest des Jahres im Märkischen Kreis.

Ein Muss für den gestandenen Gertrüdchenbesucher ist das Verkosten des Gertrudenschnapses. Dieses weithin bekannte Getränk wurde vom Provisor Franz Vigelius gebrannt, der der Nachfolger des tödlich verunglückten Apothekengründers Johann Adolf Hempel war, der am 12.11.1782 von seiner Majestät, dem König Friedrich II. von Preußen das Privileg zum Betreiben einer Apotheke erhielt. In dieser Zeit, als Napoleon die preußischen Lande besetzte, brannte der Apotheker diesen besonderen Tropfen. Bald war das vorzügliche Getränk auch der französischen Besatzung bekannt, so dass bei dem Apotheker die Türklinke nicht mehr kalt wurde. Nach jedem Schluck schüttelten sich die Fremdlinge und verließen schließlich schwankend das Haus. Aber schon am nächsten Tag waren sie wieder da und verlangten erneut den guten Tropfen.

Nachfolger von Vigelius wurde Heinrich Adolf Hempel, ein Sohn des Apothekengründers, der 1833 gleichzeitig Apotheker, Schankwirt und 2. Beigeordneter war. Dieser setzte die Tradition der Branntweinherstellung fort.

Seitdem wurde und wird alljährlich, und das nur auf dem Gertrüdchen, der Gertrudenschnaps ausgeschenkt!

Übrigens: den Namen Buba Bitter erhielt die Spezialität aus Neuenrade durch die Apotheker-Familie Buntenbach, die die Gertruden Apotheke von 1928 bis 2007 über drei Generationen leitete.

 


Zu Beginn des Jahres 2008 übernahm Apothekerin Alexandra Simons die Leitung der Apotheke und führt seitdem selbstverständlich die liebgewonnene Tradition des Buba Bitters fort. Auch nach dem Umzug in moderne und kundenfreundlichere Räumlichkeiten im Quartier am Stadtgarten im Mai 2013 wird der Neuenrader Traditionsschnaps anlässlich des Gertruden-Festes weiterhin in der Gertruden Passage an der Ersten Straße ausgeschenkt.

Mehr zum Buba Bitter und zur über 225jährigen Geschichte der Gertruden Apotheke unter HISTORIE (hier klicken).



Schriftgröße: Normale SchriftgrößeVergrößerte SchriftMaximale Schriftgröße

Gertruden-Apotheke

Frau Dipl.-Pharm. Alexandra Simons e.K.
Apothekerin

Am Stadtgarten 4+6
58809 Neuenrade

Rufen Sie uns an:

02392 - 61 12 6

E-Mail: Zum Kontaktformular
Fax: 02392 - 96 69 91

Besuchen Sie uns bei Facebook